Diskussion:Vampir

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf dieser Seite soll vorrangig der Artikel diskutiert werden, allgemeine Fragen zur Spielwelt sind meistens besser im dsaforum aufgehoben.
Angemeldete Benutzer können auch Spezial:Webchat zur Kommunikation nutzen.

Ich habe eben versucht, herauszufinden, was genau der Unterschied zwischen einem Vampir und einem Erzvampir geht, um dann ggf entweder eine Weiterleitung oder eine eigene Seite für Erzvampire als Vampir-Unterart zu erstellen. Die einzige Quelle, die ich gefunden habe, die auf einen Unterschied hindetet, ist WdG S. 292. Zumindest verstehe ich das so, dass Erzvampire die einzigen sind, die tatsächlich vom Namenlosen selbst erschaffen wurden. Stimmt das so? Bzw. interpretiere ich WdG da richtig? --Oceansoul 16:29, 8. Jan. 2010 (CET)

Zugegeben er ist ein Spezialfall, aber Zerwas gilt auch als Erzvampir und ist nicht direkt vom Namenlosen erschaffen worden. Allerdings widerspricht das nicht der angegebenen Quelle, denn dort heißt es "so schuf der Namenlose die ersten Erzvampire". Das lässt also auch andere Möglichkeiten der Erschaffung eines Erzvampirs zu, die aber wohl nicht die "Regel" sein werden. Ansonsten find ich es sprachlich komisch einen Erzvampir zu einer Unterart des Vampirs zu machen.--Athanasius 17:09, 8. Jan. 2010 (CET)
Wieso denn nicht. Vampir ist der Oberbegriff.--Stip (Diskussion) 17:23, 8. Jan. 2010 (CET)
Stimmt schon, aber wenn Erzvampire auch anders erschaffen werden können, dann stellt sich mir jetzt wieder die Frage, was sie denn dann von anderen Vampiren unterscheidet. Einfach das sie mächtiger sind? Aber noch nicht einmal das steht irgendwo, soweit ich das jetzt auf die Schnelle gesehen habe... --Oceansoul 17:32, 8. Jan. 2010 (CET)
Natürlich sind Erzvampire mächtiger als Vampire, sonst hießen sie nicht Erzvampire (-> Erz-). --Derograph 17:37, 8. Jan. 2010 (CET)
Na, sammeln wir doch mal. Walmir von Riebeshoff ist ja wohl auch nicht direkt vom Namenlosen gezeugt worden, oder?--Athanasius 20:13, 8. Jan. 2010 (CET)
Aus der Geschichte vom Erzvampir Walmir von Riebeshoff und der Acheburg ergeben sich keine Hinweise zur Berufung durch den Namenlosen. Dieses ist auch Lucianus von Vinsalt nicht der Fall. Auch nicht, dass sie durch das Trinken des Blutes eines ursprünglichen Erzvampires zu einem solchen geworden sind. Folglich steht hier meiner Meinung nach das Wort Erz nur für das Erreichen einer besonders hohen Lebensspanne als Vampir.--Wahnfried 23:14, 24. Nov. 2015 (CET)
Vielleicht ein anderer Hinweis, der den Unterschied zwischen einem einfachen Vampir und einem Erzvampir erklärt. Alle Vampire verfügen über die Fähigkeit RUF DES VAMPIRS. Hat ein Vampir einen anderen erschaffen, so kann er diesen Befehlen, was dieser als marternden Gedanken in seinem Kopf empfindet. Walmir von Riebeshoff wurde als ehemaliger Sonnenlegionär schlichtweg erschlagen und nicht durch einen anderen Vampir geschaffen. Es gibt folglich keinen Vampir, der ihn rufen könnte, was ihn selbst zu einem Erzvampir macht. --Wahnfried 15:18, 6. Jan. 2016 (CET)

Retcon?[Bearbeiten]

Derzeit werte ich die Quellen zu Unsterbliche Gier in der Originalfassung und der Überarbeitung im Band Rückkehr der Finsternis aus. So findet sich in der Originalfassung im Abschnitt Entstehung (Mythologie) unter anderem die Aussage:

  • "(...) Der Namenlose lehrte ausgewählte Jünger, das Sikaryan gewaltsam zu rauben und dem eigenen hinzuzufügen, in dem er sie von seinem Blut trinken ließ und zu den ersten Erzvampiren machte. Ebenso schufen diese ersten Vampire weitere, aber oft auch durch ihren Angriff. Denn von Allem Anfang an war der Vampirismus durch ansteckende Wirkung und unstillbare Gier gekennzeichnet, floss doch bei jedem Raub ein Anteil an den Namenlosen - eine der wenigen Machtquellen, die der gefesselte Gott auch heute noch besitzt.. Die Erzvampire verbreitet er bis heute unter den Sterblichen durch direkte Offenbarungen, die unheiligen 13 Lobpreisungen des Namenlosen oder Mittel wie das Dämonenschwert Seulasslintan."
  • In der überarbeiteten Fassung wurde daraus lediglich folgendes: "Vampire wurden einst vom Gott ohne Namen mittels dämonischer Macht geschaffen." Ansonsten verweist es auf MGS Seite 112ff.
  • Dort heißt es wie folgt: "Der Namenlose verbreitete unter seinen Anhängern das Wissen, das Sikaryan gewaltsam zu rauben und dem eigenen hinzuzufügen. Er ließ sie von seinem Blut trinken und schuf damit die ersten Erzvampire. Bis heute offenbart er sich auf diese Art und Weise den Sterblichen und macht sie zu seinen Legaten."Diese Passage findet sich auch in Wege der Götter Seite 292.
  • Meiner Meinung nach lässt sich daraus Ableiten, dass die Aussage in A57, dass der Namenlose die Erzvampire auch heute noch selbst beruft, nicht mehr gültig ist (Retcon). Auch Vampirismus durch das Lesen der Lobpreisungen wurde gestrichen (Retcon) und das Schwert trinkt scheinbar nur für sich selbst. Hier empfiehlt sich sicher aber nochmal das Nachlesen im überarbeiteten Band zur Greifenfurt Geschichte... (Retcon).

Als Retcon eintragen..?--Wahnfried 23:17, 24. Nov. 2015 (CET)