Aventurischer Bote

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Liste
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Suche:          
PublikationenAventurische Boten

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 6364 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172173 174 175 176


Sonderausgaben:
Allav. Con 2002Magische Zeiten 2005SPIEL 2006RatCon 2011RatCon 2013Garether Stadtbote
RatCon 2015


Aventurische Archive:
Kleinodien (#1-#20)I (#23-#36)II (#37-#43)III (#44-#54)
IV (#55-#61)V (#62-#65)VI (#66-#69)VII (#70-#73)
VIII (#74-#77)Sammelband I (#23-#61)


Listen:AbenteuerKurzgeschichten
SpielhilfenSpielhilfen thematisch

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Der Aventurische Bote (AB) ist ein mittelreichtreues Nachrichtenblatt, dessen Hauptredaktion in Gareth ansässig ist, wo auch eine Regionalausgabe für den Großraum Gareth erscheint. Andere Niederlassungen gibt es in Belhanka, Kuslik, Vinsalt, Punin, Perricum, Festum, Khunchom und Brabak.

999 BF entstand mit Billigung Kaiser Hals dieses erste periodisch erscheinende Druckerzeugnis. Nach dem Jahr des Feuers wurde es von Emmeran Stoerrebrandt gekauft.

Bekannte Schreiber

Irdisches[Bearbeiten]

Der zweimonatlich erscheinende Aventurische Bote ist ein momentan ca. 12 A4-Seiten starkes Magazin für DSA, in dem der Lauf der aventurischen Geschichte im Stil einer Zeitung dokumentiert wird. Die Redakteure werden hierbei von engagierten Spielern unterstützt, die manche selbst geschriebenen Artikel beisteuern. Ziel des Aventurischen Boten ist es, dem Spieler die Welt Aventurien lebendiger erscheinen zu lassen, als dies mit den bloßen Informationen in den Abenteuern oder Regionalbeschreibungen möglich wäre. Chefredakteurin ist Carolina Möbis.

In verschiedenen Phasen des Boten fand man auch Errata zu DSA-Publikationen, Regelvorschläge oder alternative Regeln, Spielhilfen, Con-berichte, Produktvorschauen, Wettbewerbe, LARP-Vorstellungen und vieles mehr im außeraventurischen Teil des Boten. Die Mitglieder der DSA-Redaktion wurden zeitweise als ständige Mitarbeiter des Boten geführt.

DSA-Geschichte[Bearbeiten]

Frühere Chefredakteure des 'Boten' waren (in zeitlicher Reihenfolge) Frank Lassak, Ulrich Kiesow, Norbert Venzke, Michelle Melchers, Mechthild Henschel und Ulrich Kneiphof.

Der Bote hat viel zur Entwicklung Aventuriens und der DSA-Szene beigetragen. Die ersten Ausgaben stellten etwa Völker wie die Elfen, Zwerge, Nivesen und Mohas, den Gott ohne Namen, das Kaiserhaus und die Provinzen des Mittelreiches und die Stadt Phexcaer vor. Kiesow setzte mit dem 28er Boten (Tod der Hetfrau Garhelt) die bewegte Geschichte Aventuriens in Gang, seither erscheint die Welt des Schwarzen Auges lebendig. Zunächst behandelte der Bote in einem irdischen Jahr zwei aventurische Jahre, ab dem 64er Boten stellte Kiesow die Zeitrechnung auf 1:1 um, um die Ereignisse der Borbarad-Kampagne angemessen darstellen zu können.

Die ersten Boten listeten DSA-Clubs (DSACs) auf und präsentierten einige von ihnen. Außerdem enthielt der Bote Namen und Adressen der Regionalmeister sowie Nummer und Uhrzeiten des Regeltelefons. Außer dem Boten gab es als DSA-Magazine die Wunderwelten und viele kleine Fanzines. Der Bote stellte die Fanzines in seinen ersten Ausgaben aktiv vor, später machten diese über Annoncen auf sich aufmerksam. Die Kleinanzeigenseiten des Boten waren vor dem Internet eine wichtige Kommunikationsplattform der DSA-Szene, der Annoncen-Acquisiteur bzw. die Annoncen-Acquisitesse (AA) eine gefragte Person.

Publizistische Höhepunkte des Boten waren u. a. Kiesows satirischer 37er Bote zur Answin-Krise und der ganz dem Großen Hoftag gewidmete 49er Bote von Niels Gaul. Artikelserien widmeten sich u. a. dem Khomkrieg, dem Orkensturm, der Borbarad-Kampagne und dem Jahr des Feuers. Besondere Aktionen waren u. a. "Hilfe für Trahelien", die Bornlandwahlen, die Lehensvergaben für das Briefspiel, die "Elfe des Monats" (auch Elf, Zwerg oder Schwert d.M.) und die Zeichnerwettbewerbe, durch die u. a. Caryad rekrutiert wurde.

Der Bote erschien in der Regel schwarzweiß im A4-Format mit 3000 bis 5000 Stück Auflage, der Aventurische Bote Nr. 1 war jedoch in A3 mit fünfstelliger Auflagenhöhe gehalten, und einige besondere Ausgaben wie der 50er Bote kamen in Farbe daher. Beim Übergang von DSA von Schmidt Spiele auf FanPro 1997 verzögerte sich der 68er Bote um ein halbes Jahr, sein Erscheinen war Zeichen, dass DSA die damalige existenzbedrohende Krise überstanden hatte. Regelmäßige Beilage des Boten war u. a. das Dark Force - Magazin, Zeitung in der Zeitung der magische "Salamander". Auf Bilstein-Konventen werden gelegentlich auch Halbnummern des Boten verteilt. Der Gareth-Box liegt eine Ausgabe des Aventurischen Boten für den Raum Groß-Gareth bei.

Erste Formatumstellung durch Ulisses

Nach der Übernahme der entsprechenden DSA-Lizenz durch Ulisses wurde der Bote einige Jahre größtenteils unverändert fortgeführt, bis zur großen Umstellung mit der Ausgabe #135: Die äußeren Seiten (in Farbe) enthielten outgame-Texte (Spielhilfen, Abenteuer, Conberichte, Werbung), die inneren Seiten (in Schwarz-Weiß) dagegen inneraventurische Texte der Zeitungen Aventuriens.

Mit dem Boten #140 sollte eine Aktion für Boten-Abonnenten gestartet werden, die jährlich eine kleine, exklusiv im Abo veröffentlichte Zusatzpublikation erhalten sollten. Begonnen wurde dabei mit Die Sonnenscherbe, allerdings folgte erst zehn (statt sechs) Boten später im Boten #150 ein weiteres Abenteuer (Hochzeit wider Willen) und danach nichts mehr.

Seit der Ausgabe #153 erscheint der Bote auch als PDF und kann seit August 2012 auch in dieser Form oder als Kombi (Print & PDF) abonniert werden.[1]

Zweite Formatumstellung durch Ulisses

Im Boten #172 wurde eine erneute Formatänderung angekündigt, die zeitgleich zum Start von DSA5 umgesetzt werden soll: Ab der Ausgabe #173 soll der Bote (wieder) auf ein rein inneraventurisches Magazin im Zeitungsformat umgestellt werden, dafür aber völlig kostenlos sein (Produktwerbung soll allerdings weiterhin enthalten sein). Spielhilfen und Szenarien wurden in die Mini-PDF-Reihe ausgelagert, während Meisterinformationen zu den Boten-Artikeln in einem frei verfügbaren PDF erscheinen und Boten-Abonnenten ein kostenloses Heldenwerk-Abenteuer erhalten sollen.

Abo[Bearbeiten]

Da der Aventurische Bote ab der Ausgabe #173 kostenlos ist, erhalten Abonnenten des Boten zusätzlich zu jeder Ausgabe ein Abenteuer aus der Heldenwerk-Reihe. Das Abenteuer wird in der selben Form geliefert, wie das Boten-Abo abgeschlossen wurde, d.h. als Printprodukt (Print-Abo; ) oder als PDF (PDF-Abo; ) oder in beiden Formen (Kombi-Abo; ). Bis zum 30. Oktober 2015 haben alle Abonnenten ein Sonderkündigungsrecht.[2]

Nach dem Wechsel von DSA zu Ulisses Spiele hat sich auch der Boten-Vertrieb geändert[3] und ist folgendermaßen zu erreichen:

Ulisses Spiele GmbH
Industriestr. 11
65529 Waldems-Steinfischbach

Neuauflagen[Bearbeiten]

Die Artikel aus älteren Aventurischen Boten wurden in folgenden Publikationen gesammelt neu herausgegeben:

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Wiki Aventurica[Bearbeiten]

Externe Links[Bearbeiten]

Regionalwikilinks:  Wikipedia: Aventurischer Bote