Karl Ranseier

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
[?] Karl Ranseier
Karl Ranseier.jpg
Autor
Jahrgang: 1959
Wohnort Berlin
Hobbys/Interessen würfeln, Rollenspiel-Regeln entwerfen
DSA-Bezug
Erstkontakt mit DSA: 1981
Beiträge zu DSA: keine wichtigen
Zeitraum der Mitarbeit bei DSA: 1982
DSA-Interesse: alles, aber nichts richtig
Internet-Pseudonyme Charlotte Engmann
Links
Wikipedia-Seite Karl Ranseier
Informationen zu irdischen Personen können fehlerhaft sein.

Kurzvorstellung[Bearbeiten]

Karl Ranseier ist der wohl erfolgloseste Rollenspielautor aller Zeiten. Im Jahr 1981 erschuf er in kleinem privaten Kreis seine eigene Rollenspielwelt "Abenteuerland". Doch alle seiner Versuche, seine Ideen einem Verlag zu verkaufen scheiterten. Zu guter letzt verkaufte er seine Unterlagen in einem Zug nach München einem Mitreisenden namens Ulrich K., da ihm die nötigen Dukaten fehlten, um sich eine Fahrkarte zu kaufen. Selbst der Name seiner Spielwelt wurde ihm später von einer Pop-Band gestohlen, die mit dem gleichnamigen Album große Erfolge feierte.

Ranseier schaffte es zwar niemals eine Publikation zu veröffentlichen, doch stammen viele der Ideen der DSA-Anfangstage noch aus seiner Hand. So gestaltete er maßgeblich die Maske des Meisters und auch das Abenteuer Borbarads Fluch basiert noch auf seinen Entwürfen.

Später scheiterte er mit seinem Vorschlag DSA3.1 zu veröffentlichen, jedoch wurde seine Anregung übernommen, das neue Myranor-Regelwerk als Betaversion des DSA4-Regelwerkes zu veröffentlichen und so mithilfe der Myranor-Fans das Regelwerk zu überarbeiten.

Zwischenzeitlich versuchte er sich an der Programmierung von DSA-Computerspielen, die den Erfolg der Nordlandtrilogie (bei der er im ersten Teil die Idee einbrachte, das Verlassen des Premer Dungeons pauschal mit Abenteuerpunkten zu belohnen, sowie im zweiten Teil hauptverantwortlich für das Dungeon im Keller des Phextempels zu Tiefhusen war) fortsetzen sollen. Selbst so vielversprechende Titel wie Legenden der Magierkriege und Armalion - Lasst die Schlacht beginnen schafften es jedoch nicht in die Läden.

Sein bisher letzter Versuch, ein Abenteuer zu veröffentlichen, war eine Kooperation mit Jörg Raddatz und Heike Kamaris, mit denen zusammen er die Abenteuer Rahjas Herde und Goldener Adler, weißer Bär verfasste. Die Abenteuer sind jedoch aus ungenannten Gründen niemals erschienen. Ebenso erging es dem unter seinem Pseudonym Charlotte Engmann geschriebenen Roman Salzige Fluten. Man sagt sogar dass er Lena Falkenhagen die entscheidenden Ideen zum Abenteuer Baltreas Herz lieferte, mit bekanntem Ergebnis.

Privat war Karl Ranseier ein umgänglicher Mensch, der zwar gerne Kettenhemd trug, aber dennoch der Meinung war er könne zaubern.

Karl Ranseier verstarb, als er versuchte, einen Bordstein zu erklimmen, und dabei eine dreifache 20 würfelte.

Eine Frage, die ihn bis zu seinem Tode fesseln sollte, war, ob Praios-Geweihte jemals Sonnenbrand erleiden.

Publikationen zu DSA[Bearbeiten]

Links auf Karl Ranseier

Abenteuer
Romane
Software